Börse auch Hausse Bullenmarkt und Baisse Bärenmarkt genannt Für die korrekte Zuordnung hilft Ihnen der Merksatz Der Bär baisst Im Zusammenhang mit Aktieninvestments werden Anleger sicher auch auf die Begriffe Volatilität und Performance treffen Folgende Erläuterungen werden Ihnen dabei helfen sich auf dem hiesigen Aktienmarkt zurechtzufinden Volatilität In Börsenberichten ist oft von Volatilität die Rede Der Begriff kommt vom lateinischen volatilis fliegend oder flüchtig und meint Marktschwankungen Genauer misst Volatilität die Verän derungen beispielsweise von Aktienkursen Währungen oder Zinssätzen Dabei gilt Je stärker die Schwankung desto höher die Volatilität Es ist wie bei einer Fahrt mit dem Segelboot Ist das Wasser ruhig und die Wellen klein kommt man gemächlich auf einem vorge zeichneten Weg voran Frischt der Wind auf besteht eine gute Chance schnell Fahrt aufzunehmen und das Ziel früher zu errei chen Aber im hohen Wellengang kann das Boot auch leichter vom Kurs abkommen oder gar kentern Die Volatilitäts Medaille hat also zwei Seiten Chance und Risiko Börsianer unterscheiden zwischen historischer und impliziter Volatilität Während erstere auf vergangenen Kursdaten beruht gibt die implizite Volatilität die von den Marktteilnehmern für die Zukunft erwarteten Schwankungen an Diese Erwartungen spiegeln sich im Optionsmarkt wider Deshalb bestimmen die dort erzielten Preise die implizite Volatilität Wie sich Volatilität im Zeitablauf ändert kann anhand spezieller Indizes nachvollzogen werden So zeigt beispielsweise der VDAX steht für DAX Volatilitätsindex die erwartete Schwankungsbreite des Aktienindex DAX an Bei Investmentfonds lässt sich die Volatilität mit dem Synthetic Risk and Reward Indicator SRRI bestimmen Er misst die historische Schwankungsbreite des Anteilpreises in den vergangenen fünf Jahren Auf dieser Grundlage wird der Fonds einer Risikoklasse auf einer Skala von 1 bis 7 zugeordnet Bei Anlageentscheidungen ist es wichtig die Volatilität der in frage kommenden Investments zu kennen denn sie sollten zum individuellen Rendite Risiko Profil passen Wer in volatile Werte investiert muss bereit sein starke Kursschwankungen mit hohen Verlustrisiken zu akzeptieren Andererseits besteht aber die Chance auf überproportionale Kurssteigerungen Bei einer niedrigen Volatilität hingegen ist das Verlustrisiko geringer dafür ist die Kursphantasie begrenzt Volatilität ist also nicht nur eine Messgröße sondern dient auch als Indikator für die Unsicherheit im Markt und somit als Stimmungsbarometer Performance Bei dem Begriff Performance werden manche an die Geschwindig keit und Leistung von Autos oder Computern denken andere vielleicht an künstlerische Darbietungen Aber nicht nur im techni schen oder kulturellen Bereich sondern auch bei der Geldanlage spielt Performance eine Rolle Sie zeigt an wie sich der Wert einer Anlage über einen bestimmten Zeitraum entwickelt hat und wird üblicherweise als Prozentzahl angegeben Performance ist ent weder absolut das heißt die Wertentwicklung eines Investments wird für sich betrachtet oder relativ In letzterem Fall wird diese Wertentwicklung einem Vergleichsmaßstab einer sogenannten Benchmark gegenübergestellt Oft handelt es sich dabei um einen Index wie den DAX um die Wertentwicklung im Vergleich zum Gesamtmarkt oder zu bestimmten Marktsegmenten wie zum Beispiel Branchen darzustellen Bei Investmentfonds ergibt sich die Performance aus der prozen tualen Veränderung zwischen dem angelegten Vermögen zu Beginn und seinem Wert am Ende des Betrachtungszeitraums Dabei wird meist die zeitgewichtete Methode des Bundesverbands Investment und Asset Management BVI verwendet Sofern der Fonds Ausschüttungen vornimmt werden diese rechnerisch unmittelbar wieder in neue Fondsanteile investiert und dadurch in die Berechnung aufgenommen Somit ist die vergleichende Wertentwicklung zwischen einem Fonds der laufende Erträge an die Anleger ausgibt ausschüttend und einem Fonds der laufende Erträge wieder im Fondsvermögen anlegt thesaurierend möglich Für die Betrachtung ist zudem die Unterscheidung zwischen Brutto Wertentwicklung und Netto Wertentwicklung wichtig Bei der Brutto Berechnung fließen individuelle Kosten des Anlegers beispielsweise Depotgebühren oder Ausgabeaufschlag nicht in die Wertentwicklung ein Hingegen werden bei der Netto Berechnung alle auf Kundenebene anfallenden Kosten in die Performance einbezogen Unser Beraterinnen und Berater sind als kompetente Ansprech partner bei Fragen gerne für Sie da Text zu Volatilität und Performance Quelle DekaBank 25Die Sprache der Börse Vorteilsmagazin

Vorschau Naspa Vorteilsmagazin 4 Seite 25
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.